Europäisches Satellitennavigationssystem Galileo*

In einer gemeinsamen Initiative der Europäischen Union und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA soll ein unabhängiges europäisches Satellitennavigationssystem entwickelt werden. Dieses globale System wird zugleich komplementär zum amerikanischen GPS-System sein.

Das von der EU geförderte Projekt schließt alle Aspekte der System-Gesamtarchitektur mit ein. Die Vergabe der Arbeitspakete für das Gesamtsystem erfolgt in sechs Segmenten. Auftraggeber ist die EU, beschaffende Agentur die ESA.

OHB System liefert im Space Segment als Hauptauftragnehmer 22 der neuen FOC "Full Operational Capability" Satelliten des Navigationssystems. Partner in diesem OHB-geführten Konsortium und verantwortlich für die Nutzlast ist das britischen Unternehmen Surrey Satelllite Technology Ltd. (SSTL).

OHB System hat über 30 Jahre Erfahrung in Entwicklung, Bau, Integration und Betrieb von Satelliten und Satellitenkonstellationen. Insbesondere das SAR-Lupe Projekt zählt hier zu der relevanten Expertise. Diese aus fünf Radarsatelliten bestehende Konstellation wurde trotz stringentester Kosten- und Zeitvorgaben für die Bundeswehr implementiert. Der Auftrag umfasst die Entwicklung, sowie Bau, Integration, Start und zehnjährigen Betrieb der Konstellation. Auch für die ESA war und ist OHB bereits tätig, so z.B. im Rahmen des SmallGEO-Projektes im Rahmen des ARTES-11 Programm.

SSTL hat große Erfahrung auf dem Gebiet von innovativen und kostengünstigen Kleinsatelliten. So hat SSTL für einen deutschen Kunden die aus fünf Satelliten bestehende RapidEye-Konstellation fertiggestellt und erfolgreich gestartet. SSTL ist durch die ebenfalls erfolgreiche Umsetzung von Giove-A bereits seit mehreren Jahren im Programm für das europäische Navigationssystem involviert. ESA erklärte diese Mission im Jahre 2008 zu einem „full mission success“.


Status

OHB System hat im Wettbewerb im Januar 2010 den Zuschlag der Europäischen Kommission zum Bau der ersten 14 FOC Satelliten des europäischen Navigationssystems mit einem Volumen von 566 Millionen Euro erhalten. Im Januar 2012 erfolgte der Zuschlag für weitere acht Einheiten im Wert von 255 Millionen Euro. OHB als Hauptauftragnehmer hat die Plattform entwickelt und die ersten Satelliten fertiggestellt. Die Firma Surrey Satellite Technology Ltd. (SSTL) entwickelt und baut die Nutzlast.

 

*Die FOC- (Full Operational Capability) Phase des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union finanziert und durchgeführt. Die Europäische Kommission und die ESA haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der die ESA als Entwicklungs- und Beschaffungsagentur im Auftrag der Kommission handelt. Die hier dargestellte Sichtweise spiegelt nicht zwangsläufig die offizielle Position der Europäischen Union und/oder der ESA wider. "Galileo" ist eine Schutzmarke unter der OHIM-Anwendungsnummer 002742237 der EU und ESA.