Navigation

Positionsbestimmung und Satellitennavigation gehören inzwischen zu den alltäglichen Anwendungen. Und das, obwohl diese Technologie lange Zeit militärisch geheim gehalten wurde und erst seit Beginn des neuen Jahrtausends auch für zivile Bereiche sichere Navigation zulässt. Weltweit bekannt und lange Zeit einzig verfügbar war und ist das amerikanische Global Positioning System (GPS). Dieses System wurde Mitte der 1970er Jahre im Auftrag des US-Verteidigungsministeriums entwickelt und bis zur vollen Funktionsfähigkeit Mitte der 90er Jahre ausgebaut. Durch eine künstliche Signalverschlechterung (Selective Availability = SA) in den Satelliten wurden nicht-autorisierte Benutzer jedoch von einer genauen Positionsbestimmung ausgeschlossen.

Zwar wurde das SA im Mai 2000 abgeschaltet, dennoch ist eine erneute Inbetriebnahme des SA seitens der USA jederzeit möglich, sofern es die Sicherheitslage erfordern sollte. Seit dem zeitpunkt des Abschaltens lässt sich der Siegeszug mobiler Navigationsgeräte für jeden Fahrzeugtyp oder die Ortung über das Mobiltelefon nicht mehr aufhalten.

Da GPS aber weiterhin kein rein ziviles System ist und die USA nach wie vor uneingeschränkt darüber verfügen können, haben sich die Regierungen der großen Raumfahrtnationen Russland, China und Europa das Ziel gesetzt, eigene Systeme zu entwickeln. Russland verfügt bereits über das bis dato ausschließlich militärisch genutzte GLONASS-System. China hat bereits 13 Satelliten für sein COMPASS-System gestartet und Europa will ab 2015 über ein eigenes System mit zunächst 30 Satelliten verfügen. OHB System wird 22 Satelliten dafür bereitstellen.