22.07.2008

Deutschlands erstes satellitengestütztes Aufklärungssystem ist komplett – SAR-Lupe 5 erfolgreich gestartet

Volle Operationsfähigkeit des Systems für die Bundeswehr im Herbst geplant

Der fünfte deutsche Aufklärungssatellit des SAR-Lupe-Systems wurde heute Morgen erfolgreich vom russischen Weltraumbahnhof Plesetsk südlich von Archangelsk gestartet. Die russische Cosmos 3M-Trägerrakete startete planmäßig um 4:40:09 Uhr MESZ und setzte den Radarsatelliten nach etwa einer halben Stunde in seinem erdnahen Orbit in ca. 500 km Höhe aus. Der erste Kontakt zwischen dem Kontrollzentrum des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen und dem Satelliten zeigte, dass der Satellit einwandfrei funktioniert. Mit der Inbetriebnahme des Satelliten konnte bereits begonnen werden.

SAR-Lupe 5 komplettiert das erste satellitengestützte Aufklärungssystem Deutschlands. Es besteht aus fünf baugleichen Kleinsatelliten und einer Bodenanlage zur Satellitenkontrolle, zum Empfang und zur Verarbeitung der Bilddaten.

Für die OHB-System AG, die als Hauptauftragnehmer des Bundesamts für Wehrtechnik und Beschaffung (BWB) das Gesamtsystem entwickelte und dabei die Federführung über ein Konsortium bekannter europäischer Raumfahrtunternehmen übernahm, findet mit diesem gelungenen Start ein weiteres Kapitel dieser Erfolgsgeschichte einen glanzvollen Abschluss. Prof. Manfred Fuchs, Vorstandsvorsitzender der OHB-System AG, sagte heute: „Für OHB ist das ein ganz besonderer Tag. Mit dem erfolgreichen Start des fünften Satelliten geht für unser Team ein wichtiges Entwicklungs- und Integrations-Programm zu Ende. In dieser Zeit konnten wir unser technologisches Know-how eindrucksvoll unter Beweis stellen und haben gezeigt, dass wir ein kompetenter und verlässlicher Partner der Bundeswehr sind.“

Mit dem SAR-Lupe-System ist die Bundeswehr bereits seit Dezember 2007 in der Lage, raumgestützt nahezu weltweit und unabhängig von Tageslicht und Wetter Informationen in höchster Qualität zu gewinnen. Im Zuge des Projekts ESGA (Europäisierung der satellitengestützten Aufklärung) wurden durch OHB die technischen Voraussetzungen geschaffen, um Frankreich eine Mitnutzung des deutschen Radarsystems zu ermöglichen. Deutschland erhält von Frankreich im Gegenzug den Zugriff auf das optische Aufklärungssystem HELIOS II.

Der Stellvertreter des Generalinspekteurs der Bundeswehr und Inspekteur der Streitkräftebasis, Vizeadmiral Wolfram Kühn, sagte anlässlich des geglückten Starts: „Mit SAR-Lupe gewinnt die Bundeswehr und damit auch Deutschland insgesamt eine völlig neue Qualität zur Unterstützung von Krisenfrüherkennung, Krisenvorsorge und wirksamem Krisenmanagement. Der zeitgerechte und ungehinderte Zugriff auf Satellitenbildmaterial hoher Auflösung trägt entscheidend zur Verbesserung der Lagefeststellung und damit zur Verbesserung der nationalen Urteils-, Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit bei. Militärpolitisch bringt SAR-Lupe Deutschland bezüglich der satellitengestützten abbildenden Aufklärung auf Augenhöhe mit anderen Staaten. Das System ist die Grundlage für eine noch engere deutsch-französische Kooperation, die seit Januar bereits ihre praktische Umsetzung erfährt. Darüber hinaus befähigt es uns, eigene Erfahrungen in die bereits jetzt laufenden Überlegungen zu Folgesystemen einbringen zu können. Insgesamt trägt es zu einer noch besseren und effektiveren Mitwirkung in internationalen Konsultations- und Entscheidungsprozessen bei.“

Die Satellitenkontrolle des fünften SAR-Lupe-Satelliten liegt bis zur Übergabe an die Bundeswehr in Händen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt DLR in Oberpfaffenhofen. Thomas Reiter, DLR-Vorstand für Raumfahrtforschung und –entwicklung sagte: „Wir beim DLR haben große Erfahrung in der Positionierung und Inbetriebnahme von Satelliten. Unser Raumfahrtkontrollzentrum in Oberpfaffen-hofen hat auch die Aufgaben bei den fünf SAR-Lupe-Satelliten mit großem Einsatz erfolgreich gemeistert.“

Die Bodenstation der Bundeswehr in Gelsdorf verfolgt den Satelliten parallel zu den Aktivitäten des DLR und übernimmt ihn dann ca. vier Wochen später.

Das SAR-Lupe-System wird seine volle Einsatzbereitschaft im Herbst erreichen. Nach derzeitigen Planungen wird das Gesamtsystem im Rahmen einer gesonderten Veranstaltung an die Bundeswehr übergeben.

Ansprechpartner für die Medien

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation

OHB SE
Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8
28359 Bremen

Tel.: +49 421 2020-9438
Mobil: +49 171 1931041
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de

Julia Riedl
Unternehmenskommunikation

OHB System AG
Manfred-Fuchs-Straße 1
82234 Weßling - Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 4002 249
Mobil: +49 172 10 80 716
E-Mail: julia.riedl@ohb.de

Oder wenden Sie sich gerne zentral an uns mit einer E-Mail an: pr@ohb.de