08.12.2005

ESA-Ministerratskonferenz beschließt ARTES-11 auf Basis von OHB Lux-Konzept

Bereits EUR 61 Mio. von geplanten EUR 100 Mio. zugesagt

Deutschland ist mit rd. EUR 32 Mio. federführend

Die Ergebnisse der ESA-Ministerratskonferenz, die vom 5. bis zum 6. Dezember 2005 im Auswärtigen Amt in Berlin tagte, haben positive Auswirkungen auf die deutsche Raumfahrtindustrie im Allgemeinen und auf den OHB Technology-Konzern im Speziellen.

So wird Deutschland mit einem Beitrag von bisher EUR 32 Mio. die Führung bei der Entwicklung kleiner geostationärer Satelliten, sogenannter Small GEOs, übernehmen. Das technische Konzept der neuen europäischen Small GEOs geht auf die OHB-System AG zurück und basiert auf der national vom DLR geförderten Projektstudie LUX zur Entwicklung einer Plattform für kleine geostationäre Satelliten bis 1500 kg Startgewicht. Die von OHB initiierte Entwicklung einer geostationären Plattform ist als eigenständige Linie im ESA-Langzeitplan unter dem Programmnamen ARTES-11 etabliert worden. OHB stellt sich, bereits gefördert von der ESA, mit seinen europäischen Partnern auf und erwartet den Beginn des Programms ARTES-11 Mitte nächsten Jahres.

Von den zur Realisierung benötigten EUR 100 Mio. sind bereits EUR 61 Mio. von den interessierten Mitgliedsstaaten gezeichnet. „Das ist eine solide Basis und bedeutet den Startschuss für Entwicklung und Bau von Small GEOs“, zeigt sich der Vorstandsvorsitzende der OHB Technology AG, Marco R. Fuchs, zufrieden. OHB geht nach Marktanalysen von einem Bedarf von bis zu acht Satelliten pro Jahr aus. Der Pionier soll bereits 2009 seinen Betrieb in 36.000 Kilometern Höhe aufnehmen.

Eine weitere wichtige Entscheidung der Minister ist, die erste Phase (2006-2008) der gemeinsamen Initiative von ESA und EU zur Umwelt- und Sicherheitspolitik einzuleiten: GMES (Global Monitoring for Environment and Security). Deutschland wird auch bei diesem Programm mit 31 Prozent, d.h. EUR 62 Mio., die Führung übernehmen.

Der Bremer Senat, OHB und die EADS Space Transportation planen, in Bremen ein GMES-Zentrum zur Zentralverwaltung der Beobachtungsdaten zu etablieren.

Auch für das Beteiligungsunternehmen MT Aerospace AG, Augsburg, ergab die Ministerratskonferenz positive Signale. So wurden Programme zur Weiterentwicklung der ARIANE-Rakete gezeichnet, um den unabhängigen Zugang Europas zum All zu erhalten und auszubauen. Das europäische Bestreben, Trägersysteme der Zukunft zu entwickeln, wird durch die Zeichnung des Future Launcher Preparatory Programme FLPP mit derzeit rund EUR 280 Mio. deutlich. Auch hier werden sich die Unternehmen des OHB Technology-Konzerns engagieren.

Darüber hinaus wurde in Berlin entschieden, dass der weitere Aufbau der Internationalen Raumstation ISS für bis zu sechs Astronauten zielstrebig fortgeführt wird. Den Start des europäischen Labors Columbus erwartet die ESA im Jahr 2008, so dass auch die von OHB entwickelten und gebauten Labore in die Betriebsphase gehen.

Ansprechpartner für die Medien

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation

OHB SE
Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8
28359 Bremen

Tel.: +49 421 2020-9438
Mobil: +49 171 1931041
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de

Julia Riedl
Unternehmenskommunikation

OHB System AG
Manfred-Fuchs-Straße 1
82234 Weßling - Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 4002 249
Mobil: +49 172 10 80 716
E-Mail: julia.riedl@ohb.de

Oder wenden Sie sich gerne zentral an uns mit einer E-Mail an: pr@ohb.de