27.11.2013

Galileo*-FOC-Satellit durchläuft erfolgreich Thermal-Vakuum-Test

Der erste FOC-Satellit des künftigen europäischen Navigationssystems Galileo hat den schwierigsten aller Umwelttests mit Bravour gemeistert. Vier Wochen wurde der Satellit mit Namen „Doresa“ in der Thermal-Vakuum-Kammer der European Test Services ETS unter härtesten anzunehmenden Weltraumbedingungen getestet - mit großem Erfolg, wie das OHB-Team heute aus dem niederländischen Nordwijk meldet.

„Der erfolgreiche Thermal-Vakuum-Test ist für ‚Doresa’ und das gesamte Projekt ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg ins All. Mit dem positiven Abschluss des Umwelttests hat das gesamte Satellitendesign seine wichtigste technische Herausforderung bestanden“, so der Galileo-Projektleiter Dr. Pascal Knobloch. 

ETS ist Betreiber der Testanlagen. OHB System ist verantwortlicher industrieller Hauptauftragnehmer für die insgesamt 22 Galileo-FOC-Satelliten und hat speziell für die Satellitenkonfiguration benötigtes Equipment in der Testkammer installiert. „Dank der guten Kooperation zwischen den beteiligten Industrieteams, der ETS und den Experten der ESTEC und der Europäischen Raumfahrtagentur ESA als unser Auftraggeber konnte die gesamte Thermal-Vakuum-Testkampagne erfolgreich abgeschlossen werden“, sagt der für Galileo zuständige OHB-Vorstand Dr. Ingo Engeln. Der Thermaltest wird als kritischster aller Umwelttests angesehen. Hierbei wird der Satellit extremer Hitze und Kälte im luftleeren Raum ausgesetzt und dadurch auf seine Funktionsfähigkeit unter Weltraumbedingungen hin überprüft.

Im Oktober wurde der zweite FOC-Satellit „Milena“ für den Start mit der Sojus-Trägerrakete qualifiziert. Dieser mechanische Schocktest und der Thermaltest sind traditionell die größten Hürden, die in einem Satellitenprojekt zu stemmen sind. Diese beiden Meilensteine sind bei „Doresa“ nun erreicht.

Der dritte und vierte Galileo-FOC-Satellit, „Adam“ und „Anastasia“, werden derzeit in den Reinräumen von OHB in Bremen auf ihre Funktionsfähigkeit getestet, bevor sie ihre Reise ins Testzentrum der ESTEC nach Nordwijk antreten. Die Integration der folgenden Satelliten in den Reinräumen der OHB in Bremen geht ebenfalls gut voran.  

Die Galileo-Satelliten wurden nach den Vornamen von Kindern benannt, die im Jahr 2011 einen von der Europäischen Kommission ausgeschriebenen Malwettbewerb gewonnen haben.

* Die FOC- (Full Operational Capability) Phase des Galileo-Programms wird von der Europäischen Union finanziert und durchgeführt. Die Europäische Kommission und die ESA haben eine Vereinbarung unterzeichnet, nach der die ESA als Entwicklungs- und Beschaffungsagentur im Auftrag der Kommission handelt. Die hier dargestellte Sichtweise spiegelt nicht zwangsläufig die offizielle Position der Europäischen Union und/oder der ESA wider. "Galileo" ist eine Schutzmarke unter der OHIM-Anwendungsnummer 002742237 der EU und ESA.

Bildunterschriften:

Die Hauptantenne des zweiten Galileo Full Operational Capability (FOC) Satelliten während der Prüfung mit einer Taschenlampe im Vorfeld der Masseneigenschaftsprüfung im August 2013.

Der erste Galileo Full Operational Capability (FOC) Satellit neben der Testkammer Phenix bei den Vorbereitungen für den Thermal-Vakuum-Test im ESTEC Testzentrum im Oktober 2013. Zu erkennen ist dabei das im Kammerinneren sichtbare Thermalzelt, mit dem die extremen Temperaturen der Erdumlaufbahn simuliert werden.


Das erste Flugmodell des Galileo Full Operational Capability (FOC) Satelliten FM1 bei den Vorbereitungen für den "passiven Intermodulationstest" bei der EMV-Testanlage im ESTC Testzentrum Ende August 2013.

Bildnachweise: ESA-Anneke Le Floc'h

Ansprechpartner für die Medien

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation

OHB SE
Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8
28359 Bremen

Tel.: +49 421 2020-9438
Mobil: +49 171 1931041
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de

Julia Riedl
Unternehmenskommunikation

OHB System AG
Manfred-Fuchs-Straße 1
82234 Weßling - Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 4002 249
Mobil: +49 172 10 80 716
E-Mail: julia.riedl@ohb.de

Oder wenden Sie sich gerne zentral an uns mit einer E-Mail an: pr@ohb.de