15.02.2018

OHB gewinnt Studie zur Erforschung von 3D-Druck-Technologien für Mondbasis

Bremen - Die OHB System AG, ein Tochterunternehmen des Bremer Raumfahrt- und Technologieunternehmens OHB SE, hat mit der Europäischen Weltraumbehörde ESA einen Vertrag für eine Studie zur Erforschung von 3D-Druckverfahren für den Aufbau einer Mondbasis unterzeichnet. Die OHB System AG führt dabei ein Konsortium von drei weiteren beteiligten Partnern (Comex, Liquifer, Sonaca). Die Studie hat ein Volumen von 240.000 EUR. Das Ziel der Studie ist es, den Aufwand zu untersuchen, den es erfordert, 3D-Druckverfahren bei Bau, Betrieb und Wartung einer Mondbasis einzusetzen.

3D-Druck wird in der Raumfahrt bereits heute dafür eingesetzt, um Bauteile für die Raumfahrt leichter zu machen sowie sie auch günstiger herzustellen („Print for Space“). Im Rahmen der Studie soll erforscht werden, wie sich mit Hilfe der 3D-Technologie notwendige Ausrüstungsgegenstände auf einer Mondbasis, also im Weltraum, herstellen lassen („Print in Space“). Denn der Transport von Nutzlasten in den Weltraum ist eine der größten Hindernisse bei langfristigen Weltraummissionen. Der Schlüssel zu jeder nachhaltigen Präsenz der Menschheit im Weltraum ist deshalb die Fähigkeit, notwendige Strukturen, benötigte Gegenstände und Ersatzteile vor Ort herzustellen. 3D-Fertigungstechnologien stellen eine mögliche Lösung dar, um dieses Ziel zu erreichen, da sie die Vorlaufzeiten von der Konstruktion bis zur Umsetzung verkürzen und den Produktionsausschuss verringern können, während gleichzeitig die Recyclingfähigkeit erhöht und optimierte bedarfsorientierte Teile hergestellt werden können.

Die Studie wird die Fähigkeit solcher Fertigungstechniken anhand zweier paralleler Erhebungen untersuchen. Die erste befasst sich mit den nötigen Strukturen für eine dauerhafte Präsenz von Menschen auf dem Mond. Die zweite Erhebung ist eine Analyse der Möglichkeiten von 3D-Druckverfahren in der Mondumgebung in Bezug auf verschiedene Materialien wie Metalle, Polymere, Keramik, Beton, Lebensmittelzutaten und lebendes Gewebe. Ein Ziel ist es auch, möglichst effizient mit den Ressourcen umzugehen – Müll und Abfall soll ausdrücklich auch als Material für den 3D-Druck berücksichtigt werden. „Exploration, also die Erforschung von Technologien im All, ist für OHB ein wichtiges Thema“, sagt Dr. Marco Berg, Leiter der Abteilung Astronautische Raumfahrt und Exploration bei OHB. „Wir untersuchen dabei verschiedene 3D-Druckmethoden auf ihre Tauglichkeit in schwierigsten Umgebungen. Die Versorgung einer Mondbasis ist natürlich eine ganz besondere Herausforderung. Wir sind sehr stolz, im Rahmen dieser Studie federführend einen Beitrag zu dieser Entwicklung leisten zu dürfen.“

Für weiterführende Informationen kontaktieren Sie bitte:

OHB System AG

     
Dr. Marco Berg Head of Human Spaceflight and Exploration Department E-Mail: marco.berg@ohb.de
    Tel.: +49 421-2020-609
Antonella Sgambati Human Spaceflight Department Sen. System Engineer E-Mail: antonella.sgambati@ohb.de
    Tel.: +49 421-2020-9494

COMEX S.A.

     
Dr. Peter Weiss Head of Space Department E-Mail: p.weiss@comex.fr
    Tel.: +33 4 91 29 75 36

LIQUIFER Systems Group

     
Dr. Barbara Imhof CEO E-Mail: barbara.imhof@liquifer.com
    Tel.: +43 1 21885-05

SONACA Space

     
Anna Daurskikh System Engineer E-Mail: anna.daurskikh@sonaca-space.com
    Tel.: +49 (0)30 6392 6072

 

Ansprechpartner für die Medien

Günther Hörbst
Leiter Unternehmenskommunikation

OHB SE
Karl-Ferdinand-Braun-Str. 8
28359 Bremen

Tel.: +49 421 2020-9438
Mobil: +49 171 1931041
E-Mail: guenther.hoerbst@ohb.de

Julia Riedl
Unternehmenskommunikation

OHB System AG
Manfred-Fuchs-Straße 1
82234 Weßling - Oberpfaffenhofen

Tel.: +49 8153 4002 249
Mobil: +49 172 10 80 716
E-Mail: julia.riedl@ohb.de

Oder wenden Sie sich gerne zentral an uns mit einer E-Mail an: pr@ohb.de