Technologien

Die OHB System AG deckt wesentliche Technologiefelder ab, die für das Führen ganzer ‎Satellitenmissionen notwendig sind. Des Weiteren beschäftigt sich das Unternehmen auch mit ‎neuen Technologien und innovativen Anwendungen, die für zukünftige Missionen von ‎Bedeutung sind.‎

Innerhalb der OHB System AG wird die Zukunft von neuen Raumfahrtsystemen entwickelt.

Beispiele für Technologien, die bei der OHB System AG Anwendung finden...
  • Additive Fertigung, auch bekannt als 3D-Drucken, ermöglicht es, Kosten und Lieferzeiten deutlich zu reduzieren.
  • Optische Systemtechnologien zur Erforschung des Universums und der Erde ermöglichen die Realisierung wegbereitender Lösungen.
  • Standardisierung des Software-Entwicklungsprozesses, um Kosten bei zukünftigen Redesigns von Missionen zu reduzieren.
  • Verbesserung eigener Raumfahrtsysteme durch Implementierung von Autonomiefähigkeiten und einer intelligenten dezentralen Avionik-Architektur.
  • Modellieren, Messen und Verringern von Mikro-Vibrationen, um die enorm präzisen optischen Missionen, an denen OHB arbeitet, zu ermöglichen.
  • Entwicklung von robotischen Technologien als wesentlicher Baustein für unbemannte Missionen ins Sonnensystem sowie beim On-Orbit-Servicing für die Entsorgung ausgedienter Satelliten.
  • Mitentwicklung des European Ground System Common Core (EGS-CC) zur Realisierung einer gemeinsamen Infrastruktur, um die Überwachung von Weltraumsystemen und die Kontrolle des gesamten Start- und Missionsablaufs aller Missionstypen zu unterstützen.
  • Optimieren des Assembly, Integration and Test (AIT) Prozesses mithilfe eines Insel-Integrationskonzepts und unterstützender Prozessoptimierung.
  • Beiträge zum „Aufräumen und Säubern“ des Erdorbits sowie zur Minimierung des Unfallrisikos beim Wiedereintritt durch Übernahme einer Führungsrolle bei der Clean Space Initiative der ESA.
  • Technologien für Biowissenschaften und für bemannte Raumfahrt.
  • Fertigung und Validierung von Frequenzkämmen für diverse Wissenschaftsmissionen und zukünftige Optische Uhren.
  • Nutzung eines neuen Entwicklungsprozesses für Satellitenmissionen sowie zur Hardwarefertigung in der hauseigenen Concurrent Engineering Facility (CEF) und Makerspace.
  • Definition eines Satellitennetzwerks zum Austausch von Quantenkommunikationsschlüsseln, um auch zukünftig sichere Kommunikation zu garantieren.
  • Unterstützende Rolle in der Entwicklung von elektrischen Antriebssystemen und in der Modellierung ihrer Auswirkungen auf den Satellitenbetrieb.
  • Neue Entwicklungen von Telekommunikationstechnologien im Hochfrequenz- sowie im optischen Bereich: OHB System ist massiv involviert in der Entwicklung und Verbesserung von Kommunikationsgeschwindigkeit, Zuverlässigkeit und Sicherheit.
  • Transfer von Raumfahrttechnologien in neue oder bereits eingeführte industrielle Produkte und Dienstleistungen.

OHB sucht nach neuen Ideen und Möglichkeiten mit Zulieferern und Forschungsinstituten zusammenzuarbeiten, um Raumfahrtsysteme zu verbessern. Bei Interesse kontaktieren Sie uns gerne! technology@ohb.de

Der Technologieerprobungsträger TET-1 ist Kernelement des nationalen On-Orbit-Verifikationsprogramms (OOV) zur Demonstration und Verifikation neuer ‎Technologien im Weltall. Elf Technologieexperimente aus Deutschland wurden in einer ‎einjährigen Missionskampagne erfolgreich erprobt. Eine der Nutzlasten, eine Infrarot-Kamera, ‎wird seit 2013 vom DLR für globale Feuerbeobachtung genutzt. Die Erprobung von ‎Technologien im All gewinnt zunehmend an Bedeutung. Daher arbeitet die OHB System AG etwa an der Erweiterung ihrer Kleinsatellitenserie TET für OOV-Anwendungen. ‎

Bei robotischen Technologien sind Forschungseinrichtungen aus Deutschland weltweit ‎führend. Die Robotik ist eine Querschnittstechnologie zwischen Mechanik und Elektronik ‎‎(Mechatronik) und Software. Robotische Technologien sind wesentlicher Baustein für unbemannte Missionen ins ‎Sonnensystem sowie bei On-Orbit ‎Servicing für die Entsorgung ausgedienter Satelliten. OHB System AG arbeitet hier eng mit führenden Forschungseinrichtungen auf dem Gebiet der Robotik in ‎Deutschland zusammen. Beispiele für die Kompetenz des Unternehmens sind das erfolgreiche ‎Robotik-Demonstrationsprogramm ROKVISS auf der Internationalen Raumstation ISS sowie verschiedene Studien ‎‎(Lebenszeitverlängerung von geostationären Satelliten, De-Orbiting ausgedienter Satelliten, ‎Mondfahrzeuge und Mechanismen). Für ESAs ExoMars Mission entwickelt OHB System ‎am Standort München ein Probenentnahme- und Probenverteilsystem für den Rover. Darin sollen Bohrkerne aus bis zu 2 Meter Tiefe gemahlen, portioniert und verschiedenen Vorrichtungen zur Analyse ihrer physikalischen und chemischen Eigenschaften zugeführt werden.‎

Eine der Kernkompetenzen der OHB System sind Teleskope und optische Systeme. Mehr ‎dazu unter Optische Systeme zur Erforschung des ‎Universums und der Erde. Ein anwendungsorientiertes Beispiel ‎ist das integrierte Online-Kamerasystem OCAM. OCAM liefert nicht nur spektakuläre ‎Aufnahmen aus dem All, sondern auch neue Erkenntnisse über die beim Raketenstart ‎auftretenden Phänomene. OCAM ermöglicht den Nachweis des erfolgreichen Aussetzens eines Satelliten oder ‎die Durchführung eines Experimentes. Das autonome Kamerasystem verfügt über ein eigenes ‎Datenkompressionssystem und zusätzliche Schnittstellen zu etwaigen Experimenten und ist ‎dank der im Unternehmen über Jahrzehnte hinweg bei Höhenforschungsraketen-Missionen ‎aufgebauten Erfahrung äußerst vielseitig adaptierbar. 2014 wurde OCAM zum Beispiel mit GNSS ‎Empfängern bestückt und erfasste erstmals satellitengestützt die Flugbahn einer Ariane-5.‎

Ein Beispiel für erfolgreichen Technologietransfer aus der Raumfahrt in am Markt etablierte ‎Produkte und Dienstleistungen ist die Industriesparte Prozessleittechnik (PCS). Die ‎Ursprünge der PCS liegen in Bodenbetriebssystemen für Höhenforschungsraketen und ‎Raumfahrtexperimenten. PCS bietet seit Jahrzehnten ein durchgängiges Portfolio für die ‎Automatisierung und Steuerung der Bahnstromversorgung. Kunde ist die DB Energie GmbH, ein Tochterunternehmen der Deutschen Bahn AG.