EDRS-C

Die Europäische Raumfahrtagentur ESA baut im Rahmen des ARTES 7-Programms ein Europäisches Daten-Relais-Satellitensystem (EDRS) auf. Dadurch soll ein neuer Standard weltraumgestützter Kommunikation bereitgestellt werden. Eine Konstellation geostationärer Satelliten wird zukünftig die Daten niedrig fliegender Satelliten empfangen und zur Erde übermitteln. Durch die geostationäre Position der Relaissatelliten über Europa ergeben sich folgende Vorteile, für z.B. Erdbeobachtungsanwendungen:

  • Höhere Datenraten
  • Längere und schnellere Kontaktzeiten
  • Höhere Datensicherheit

OHB ist mit der Entwicklung und dem Bau eines dedizierten Satelliten für das EDRS beauftragt. Dies ist bereits die zweite Telekommunikations-Anwendung im Rahmen des ARTES 11-Programms der ESA, innerhalb dessen OHB System derzeit die SmallGEO-Plattform entwickelt.
Ausgehend von der SmallGEO-Plattform werden für die EDRS-C Mission diverse Designverbesserungen implementiert, was die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit für geostationäre Anwendungen steigert:

  • Optimierung des chemischen Antriebdesigns für den Einschuss in einen Geostationären Transfer Orbit.
  • Optimierung der Nutzlastkapazitäten für Medium-Missionen mit einer Nutzlastmasse von 300 kg und bis zu 4 kW Nutzlastleistung.
  • Ausweitung der modularen Telemetrie- Produktpalette mit S- und Ka-Band, sowie Einbindung von Verschlüsselungselektronik.
  • Spezielle Geräte-Designmodifikationen für kosteneffizientere Leistungs- und Datenelektronik. 

Der Satellit beherbergt  eine Daten-Relais Nutzlast mit optischem Laser Communication Terminal (LCT) für die Intersatellitenverbindungen und eine Ka-Band-Nutzlast für die Übertragung der empfangenen Daten zum Boden. Pro Sekunde kann eine Datenmenge von 1800 Megabit über eine Entfernung von bis zu 45.000 Kilometern in Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.
Des Weiteren wird eine „Hosted Payload“ von dem kommerziellen Betreiber Avanti Communications mit dem Namen „HYLAS 3“ auf dem Satelliten untergebracht.
Der Beschluss zu EDRS wurde unter deutscher Führung auf der ESA-Ministerratstagung 2008 in Den Haag gefasst. Durch die maßgebliche Unterstützung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) sowie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird dieser Beschluss nun unter industrieller Führung Deutschlands in die Tat umgesetzt.

Status

Der Vertrag zwischen OHB System und Astrium GmbH für die Phase C/D/E wurde im Mai 2013 unterzeichnet. OHB System ist Hauptauftragnehmer für den Gesamtsatelliten. Die Nutzlast liefert Tesat-Spacecom zu.

Partner

Astrium GmbH (Auftraggeber), Tesat-Spacecom, LuxSpace, OHB Sweden, Avio, DLR GSOC