ELECTRA

Die OHB System entwickelt mit Electra einen fortschrittlichen Telekommunikationssatelliten mit rein elektrischem Antriebssystem, der sich in der Gewichtsklasse unter drei Tonnen bewegt. Ein solches System ist in Europa bisher kommerziell nicht verfügbar. Eingesetzt werden elektrische Antriebe bisher nur auf Wissenschaftssatelliten oder zur Bahnerhaltung für Telekommunikationssatelliten. Mit ESA’s  Kommunikationssatellit Artemis wurde das Prinzip, ausschließlich mit elektrisch erzeugter Energie den geostationären Orbit zu erreichen, erstmals erfolgreich getestet. Das Ergebnis zeigt: Elektroantriebe sparen im Vergleich  zu chemischen Antrieben bis zu 90 Prozent der Treibstoffmasse ein. Dadurch reduziert sich das Startgewicht des Satelliten um nahezu die Hälfte.

Mit Electra soll die konsequente Anwendung dieser Technologie in einem dafür konzipierten Satellitensystem nun ausgebaut werden. Electra ist ein Public-Private-Partnership-Projekt im Rahmen des ESA ARTES 33-Programms, das zum Ziel hat, die Satelliten-Kommunikationsindustrie mit innovativen Produkten und Systemen zu versorgen. Das Projekt umfasst zunächst die Plattform-Entwicklung, die in einem weiteren Schritt  zu einer  Mission zusammen mit dem industriellen Projektpartner SES geführt werden soll. Als einer der weltweit größten Satellitenbetreiber hat das Unternehmen ein erhebliches Interesse, den Wettbewerb bei der Raketenauswahl zu vergrößern, um dadurch Kosteneinsparungen zu realisieren.

OHB System erschließt sich mit dem Auftrag ein deutlich größeres Geschäftsfeld im kommerziellen Telekommunikationsgeschäft und erweitert die Produktlinie SmallGEO um ein neues innovatives Antriebskonzept. 

Status

In der 2015 erfolgreich beendeten Phase B1 wurde das vorläufige Design der Satellitenplattform festgelegt. ESA, SES und OHB unterzeichneten dann den Electra-Vertrag über die Phasen B2/C/D/E1 zur Realisierung des ersten, voll elektrischen Satelliten aus dem Hause OHB System AG. Die Mission des ersten Electra-Satelliten wird zu einem späteren Zeitpunkt definiert werden. Der Start ist für das Jahr 2021 vorgesehen.

Partner

ESA, SES (Auftraggeber), OHB Sweden, LuxSpace